Start
E-Mail

Achtung. Sarkasmusgefahr!
Sportspiele an der Spielkonsole sind beliebt. Der Grund dafür sind zwei Dinge. Zum einen erkauft sich der Spieler die Hoffnung dem eigenen Übergewicht entgegen zu wirken und zum anderen wird versucht das schlechte Gewissen zu vertreiben. Schließlich macht man ja Sport und löst sein eigenes Versprechen ein, endlich aktiv zu werden. Obendrein spart man den monatlichen Beitrag für Fitnesscenter oder Sportverein. Aber wie immer ist es nur ein guter Vorsatz, denn man erkauft sich diese Spiele mit dem Wissen, dass sie danach monatlich nichts mehr kosten. Man kann also jederzeit wieder aufhören ohne dass es weiterhin Geld kostet. Und genau das ist es, das jeder von uns im Hinterkopf hat. Wir spielen von Anfang an mit dem Gedanken wieder aufzuhören, bevor wir überhaupt angefangen haben. Das ist paradox.

sportspieleMit den Sportspielen in den eigenen vier Wänden gibt es aber noch ein weiteres Problem. Sport verursacht Krach, Poltern und Erschütterungen. Das sind Dinge, die niemand in einem Mehrfamilienhaus auf Dauer gerne um sich hat. Ganz besonders nicht am Abend oder in der Nacht. Der Schichtarbeiter der in der Nacht seinen Dauerlauf vor dem Kinect macht. Die Hausfrau die morgens vor der Wii virtuell Seilspringen übt. Und der Teenager der vor der Playstation Kampfsportübungen macht oder Voleyball spielt. Die Nachbarn werden genervt sein. Garantiert!
fussball
Abgesehen von den umher fliegenden Vasen, den unter Fallsucht leidenden Aschenbechern und den umgekippten Bierflaschen, ist auch das laute Fluchen zu hören auf das sicher jeder Nachbar gerne verzichten würde. Besonders dann, wenn er nach einem langen Tag seine Ruhe braucht.

Natürlich gibt es auch Sportspiele, die ohne Lärm und Erschütterungen auskommen. Beispielsweise Diskusswerfen oder Pfeil und Bogen schießen. Generell ist hier jeder selbst verantwortlich. Laufen, Springen und Ballspiele sind zwar beliebt, aber sie gehören definitiv nach draußen oder in eine Sporthalle.

Welchen Sinn haben Sportspiele also? Sie beruhigen das eigene schlechte Gewissen. Mehr aber auch nicht. Und was ist mit Tanzspielen? Sie sind das gleiche wie Sportspiele, mit dem Unterschied, dass das stampfen und trampeln rhythmisch ist, begleitet von wahrscheinlich lauter Musik.

tanzspieleUnd was ist mit dem Spass-Faktor? Ja, den gibt es tatsächlich. Zumindest bei Tanzspielen. Aber niemand kauft sich ein Sportspiel, weil er Spaß haben will, sondern weil er ein Ziel vor Augen hat. Für den Spass-Faktor sind wohl eher die Partyspiele da. Wer aber zum zehnten Mal die selbe Partyspiel spielt, wird schnell gelangweilt sein, sobald bekannt ist wie man die meisten Punkte erzielt. Auf Dauer ist das also auch nichts.

Als Ersatz für echten Sport sind Sportspiele also nicht zu gebrauchen. Sie sind zu einseitig und die persönliche/medizinische Beratung fehlt. Habt also erbarmen mit euren Krach geplagten Nachbarn. Man kann Muskeln nunmal nicht aufbauen, indem man Gewichte stemmt die nicht vorhanden sind. Deshalb wird auch niemand sein Gewicht reduzieren können, indem er einen Controller durch die Luft wirbelt. Sportspiele in der Wohnung sind Blödsinn. Oder glaubt jemand dass Zitronenfalter tatsächlich Zitronen falten?

 
Share |