Start
E-Mail

Nintendo, Sony und Microsoft bewerben schon fast aggressiv die Bewegungssteuerung für ihre Systeme. Dabei verschweigen die Hersteller jedoch gerne wieviel Platz ihr System tatsächlich erfordert, denn die meisten Spieler werden nicht genügend Platz vor dem Fernseher haben. Ausgehend von den Herstellerangaben, wird im folgenden der Platzbedarf beschrieben. Die Herstellerangaben geben an, dass die Bewegungssensoren (Kinect, Eyetoy und WiiSensorBar) entweder direkt auf oder unter dem Fernseher.zu platzieren sind. Darüber hinaus geben die Hersteller an, welche Abstände einzuhalten sind.

Abstand halten

Herstellerangaben zum erforderlichen Mindestabstand zum Fernseher (Kleiner = Besser)

Wii WiiMote 1,0m
PS2 EyeToy 1,2m
PS3 EyeToy/Move 1,2m
XBox Kinect 2,0m

Herstellerangaben zum maximalen Abstand zum Fernseher ** (Größer = Besser)

Wii
WiiMote
3,0m*
PS2
EyeToy
4,0m*
PS3
EyeToy/Move
4,0m*
XBox
Kinect
3,5m*

Natürlich wird nicht der gesamte Raum zwischen Mindest- und Maximalabstand benötigt. Die Spieler müssen sich jedoch innerhalb dieser Rahmen bewegen, inklusive max. 1 Meter in jede Richtung, damit die Bewegungen von den Konsolen korrekt erfasst werden können. Die zuverlässige Bewegungserkennung ist jedoch auch von den richtigen Lichtverhältnissen abhängig. Der Raum sollte gut ausgeleuchtet sein. Grelles Licht und Fenster im Rücken sollte man vermeiden.

Will man die Nutzbarkeit der Bewegungserkennung beurteilen, muss man wissen wie groß der verfügbare Platz in heutigen Wohnungen ist. Das Statistische Bundesamt Deutschland hilft hier weiter. (Siehe Quellenangabe weiter unten). Eine Wohnung der typischen Zielgruppen (bis 6-45 Jahre) hat in Deutschland demnach zwischen 44 und 52 Quadratmeter. Das Wohnzimmer ist in der Regel der größte Raum. Angenommen wird hier 16-20qm. Setzt man ein Wohnzimmer mit 20qm (4m*5m) voraus, dann könnte die Platznutzung wie folgt aussehen: (Schraffur)

Spielraum für den Spieler

Wii
(blaue Schraffur)
Playstation 3 und 2
(schwarze Schraffur)
XBox 360
(grüne Schraffur)
wohnzimmer-platzbedarf-wii wohnzimmer-platzbedarf-ps2-ps3-playstation wohnzimmer-platzbedarf-xbox360

Die Schraffur gibt an, in welchem Bereich die jeweilige Konsole die Infrarot/Kamera-Bewegung maximal erkennt. Die Fläche gibt also nicht den erforderlichen Platz an, sondern nur den Bereich, in dem die Bewegungen fehlerfrei erkannt werden. Je nach Lichtverhältnissen und Möblierung, kann der Bereich kleiner oder größer sein. Wie man sieht, fehlt im typisch deutschen Wohnzimmer der Platz der für Kinect erforderlich ist. Man muss schon auf den Möbeln stehen, damit Kinect die Bewegungen erkennt.

Die Wii bedient den kurzen bis mittleren Abstand. Die PS3/PS2 nutzt den gesamten kurzen bis großen Abstand, während die XBox nur den mittleren bis großen Abstand unterstützt. Für das im Beispiel genannte typische deutsche Wohnzimmer können Wii und Playstation problemlos genutzt werden. Kinect ist nur geeignet wenn man dazu bereit ist jedes Mal Tisch und Sessel zur Seite zu räumen. Die Angaben sind Herstellerangaben. In diversen Foren beklagen sich User darüber, dass der Platzbedarf wesentlich größer sei. XBox Kinect ist also eher für überdurchschnittlich große Räume gedacht. Dem entgegen steht der sehr geringe Spielraum in der Tiefe, der bei Kinect gerade mal 1,50m beträgt. (Wii 2m / PS3 2,80m) Wer vor der Wahl steht welche Konsole gekauft werden soll, ist im typischen Wohnraum mit der Wii, PS3 und PS2 auf der sicheren Seite. Wer mit der XBox liebäugelt, sollte vorher sein Wohnzimmer ausmessen.

Zu einem sehr ähnlichen Ergebnis ist auch die Stiftung Warentest im Schnelltest vom 06.12.2010 gekommen, die den erforderlichen Platz für Kinect und die starke Verzögerung bemängelt.

Mehr geht nicht!

Kommen wir nun noch zur maximalen Anzahl unterstützter Personen: (Mehr = Besser)

Wii
WiiMote
4
PS2
EyeToy
4
PS3
EyeToy/Move
4
XBox
Kinect
2

Betrachtet man die maximale Anzahl Spieler in Bewegungsspielen, dann fällt auf dass das Kinect der XBox nur zwei Spieler erkennt, während alle anderen Konsolen vier Spieler unterstützen. Der Grund liegt im technischen Verfahren. Kinect baut für die Bewegungserkennung einzig auf die Kamera auf. Sollen nun vier Spieler gleichzeitig erkannt werden, müsste der Abstand zu Kinect vergrößert werden. Dadurch würden die zu beobachtenden Objekte kleiner werden, während die Anzahl zu beobachtender Punkte sich verdoppelt. Das kann Kinect mit der aktuell möglichen Auflösung jedoch nicht mehr verarbeiten. Der Flaschenhals ist hier der USB Port, der neben den Bildern auch Stimmerkennung und Kamera/Infrarotdaten transportieren muss. Bei zwei Spielern ist die Datenmenge bereits so hoch, dass der USB Bus fast ganz ausgelastet ist. Da Microsoft die "Intelligenz" von Kinect in die XBox verlagert hat, verursachen mehr Personen auch wesentlich mehr Daten, die von der Kamera zur Konsole zu transportieren sind. Für vier Personen reicht dann aber weder die USB-Kapazzität, noch die Prozessorleistung aus, weil die Datenmenge zu hoch ist. Kinect belastet den Prozessor der XBox zur Zeit zu 15-20%. Das heißt es bleiben nur noch 80-85% über, die sich Konsolengrundfunktion und Spiel teilen müssen.

*) Nintendo gibt die maximale Entfernung zur Konsole mit 10 Meter an. Die Infrarot Steuerung der WiiMote reduziert diesen maximalen Abstand laut Herstellerangabe jedoch auf 3 Meter. Nur auf diese maximale Entfernung kann die Wii noch 100% zuverlässig bedient werden. Ähnlich ist es bei PS3 und XBox360. Dort liegt der maximale Abstand bei ca. 4 Meter

**) Normalerweise können die Drahtlosen Controller bis auf 10 Meter Entfernung verwendet werden, weil sie Bluetooth Technik verwenden. Allerdings können die Konsolen die Bewegungen dann evtl. nur noch 2 dimensional erkennen. EyeToy, Move und Kinect verwenden Kamerasysteme. Diese könenn bei zu großem Abstand keine Details mehr erkennen.

Quellenangabe: Daten des statistischen Bundesamt
Publikation: Wohnverhältnisse und Wohnkosten. Aktuelle Veröffentlichung aus 2004, Teil 2, Seite 496, Tab. 3: Wohnraumversorgung privater Haushalte in Deutschland)
Themenbereich Internet: Startseite > Publikationen > Querschnitt > Datenreport 2008 > Downloads

Anmerkung: Alle Herstellerangaben wurden aus den Begleitblättern, Handbüchern oder deren Blogs entnommen. Die Daten können sich jederzeit ändern wenn die Hersteller Änderungen an der Hard- oder Software vornehmen

Stand: 12/2010

 
Share |