Start Konsolenvergleich
E-Mail Drucken PDF
Beitragsseiten
Vergleich PS3 XBox 360 Wii-U Wii PS2 Spielekonsolen 2013 2014
Spiele
Video-Ausgabe
Media Center
Medien Wiedergabe
Spielerprofil und Avatar
Community
Controller
Cross Control/Play
Anschlüsse
Verfügbare Adapter
Video + Musik Broadcast
Fernsteuerung
Verbindung
Online-Shops
Shop Bezahlsystem
Soundsystem
Sonstiges
Marktanteile (Historisch)
Folgekosten
Controller Funktion
Technik
Stromverbrauch
Fazit
Alle Seiten

 

  Folgekosten
 

Was kostet eine Spielkonsole nach dem Kauf zusätzlich? Hier geht es nur um Kosten die für oder während des spielens anfallen.

Die Preise für Zubehör und Dienste können sich jederzeit ändern. Aber dennoch ist deutlich die Tendenz zu sehen, wie hoch die Folgekosten der Konsolen sind. Natürlich ist niemand gezwungen Hardware zu kaufen oder Dienste zu mieten. Wer aber auch in der Gruppe oder mit Online Funktionen Spaß haben will, wird um die Erweiterungen nicht herum kommen. - Und schließlich geht es hier um den Konsolenvergleich. - Sonderangebote gibt es natürlich immer irgendwo, aber die sind nur vorübergehend. Deshalb gilt hier der normale Straßenpreis! Eines ist angesichts der Zahlen aber sicher: Wer alle Möglichkeiten nutzen will, aber bei der Anschaffung spart, legt hinterher ordentlich drauf.

Folgekosten

Playstation 3

Sony Playstation PS3 slim

XBox 360 X1

Microsoft XBox 360 slim

Wii

Nintendo Wii

Playstation 2

Sony Playstation PS2 slim

Grundausstattung
(Bundle: Konsole, 1 Spiel und 1 Controller)
275 Euro
Dualshock 3
249 Euro
XBox Rumblepad
95 Euro
Wiimote + Nunchuck
99 Euro
Dualshock 2
         
Folgekosten Hardware        
- Ladekabel 0 0 8 0
- Akkus 1. Contr. 0 15 (Akkupack) 5 0
- Akku Ladestation 0 20 20 0
- Controller Ergänzung     20 w5
(GamePad für 1. Controller)
 
- 2. Controller 60 45 80 w5
(Wiimote + Nunchuk
+ Controller)
20
- Akkus 2. Contr. 0 15 (Akkupack) 5 0
- 3. Controller 60 45 80 w5
(Wiimote + Nunchuk + GamePad)
20
- Akkus 3. Contr. 0 15 (Akkupack) 5 0
- 4. Controller 60 45 80 w5
(Wiimote + Nunchuk + GamePad)
20
- Akkus 4. Contr. 0 15 (Akkupack) 5 0
Bewegungscontroller 1. Spieler 40 (Move) 150 0 Die PS2 kennt keine Bewegungs- Controller
Bewegungscontroller 2. Spieler 40 (Move) 0 0
Bewegungscontroller 3. Spieler 40 (Move) Kinect kann nur 2 Spieler gleichzeitig verarbeiten 0
Bewegungscontroller 4. Spieler 40 (Move) 0
Bestmögliche Darstellung mit HDMI,  Componenten oder SCART Kabel 10 
HDMI

HDMI (enthalten)
20 
Component
20 
Component
Kamera 40 50 50 30
Headset 10
(beliebiges BlueTooth Set)
0
(Kabel gebundenes enthalten)
20 20
WLAN Adapter 0 70 0 30
ZWISCHENSUMME
Grundkosten
700 735 598 240
         
Mitgliedschaft für Online Zugriff 1. Jahr 0 60 0 0
Mitgliedschaft für Online Zugriff 2. Jahr 0 60 0 0
Mitgliedschaft für Online Zugriff 3. Jahr 0 60 0 0
ZWISCHENSUMME
nach 3 Jahren
700 915 598 240
         
Mitgliedschaft für 4. und 5. Jahr Online 0 120 0 0
Sollten nach 5 Jahren die vier Controller und Akkus komplett getauscht werden: 240 220 340 80
ENDSUMME
nach 5 Jahren
940 1255 938 320
         
Üblicher Preis pro Spiel: 30 - 60 Euro 30 - 60 Euro 20 - 50 Euro 10 - 20 Euro
         
In den Grundkosten ist die XBox die teuerste Wahl. Bei Verzicht auf die XBox Live Online Mitgliedschaft reduzieren sich die Kosten um 60 Euro pro Jahr. Allerdings reduziert sich im gleichen Maße auch der Fun Faktor, da dann viele Online Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Die PS3 kostet in der gleichen Zeit sogar deutlich weniger als die Wii und bietet dabei weitaus mehr und bessere Technik als der einfachere Konkurrent. Wenn nach 5 Jahren die Controller (und Akkus) defekt sind und ausgetauscht werden müssen, wird die Wii nochmals teurer. Die PS2 ist die günstigste Wahl mit dem größten Spieleangebot und ähnlichem Fun Faktor.

Bei den Sport Spielen liegt die Wii deutlich in Führung, da die WiiMote Fernbedienung 3D Funktionen mit sich bringt. Für die übrigen Unterhaltungs- Spiele ist die Nutzung solcher Bewegungs-Controller allerdings überflüssig und gelegentlich eher störend. Das wird sehr schnell klar, wenn man z.B. in Jump and Run Spielen die Controller schütteln muss statt einfach einen Knopf zu drücken. Denn dadurch ist leider kein Zielen mehr möglich und der Frustfaktor beim 100sten Absturz der Figur sehr hoch.

Mit den Fitness Spielen liegen Wii und PS2 im Grunde gleichauf. Der grundlegende Unterschied ist jedoch, dass bei der Wii das Balance Board zur Verfügung steht, während die PS2 bis auf die EyeToy Kamera keine Controller benötigt. Hier kann man also sehr viel Geld sparen. Naturgemäß hat die PS2 weitaus mehr Sport und Fitness Spiele zu bieten als die Wii, da sie bereits 8 Jahre vor der Wii auf den Markt kam. Ausgereift sind die Fitness Spiele auf beiden Konsolen. Das BalanceBoard schafft mit einem weiteren Spielkonzept zusätzliche Unterhaltung an der Wii. Das Balance Board ist hier für ein Gewicht von max. 150 Kilo zugelassen. Dem gegenüber stehen die Tanzmatten für Wii und PS2, die wesentlich mehr Bewegung der Spieler erfordern und somit besser zur Gewichtsreduzierung geeignet sind als das Wii-Fit Programm. Aufgrund der technischen Beschränkungen darf man im Gegensatz zu den Tanzmatten auf dem BalanceBoard keine großen oder heftigen Bewegungen ausführen. Darüber hinaus ist eine Gewichtsreduktion nur durch richtigen Sport und die richtige Ernährung zu erreichen. Eine Spielkonsole zur Gewichtsreduzierung anzuschaffen ist fast immer rausgeworfenes Geld. Die PS3 und XBox stehen bei den Fitnesspielen ganz hinten an. Nur die PS3 bietet zur Zeit ein Bowling Game an, das die körperliche Betätigung des Spielers erfordert. Auf der XBox steht kein Fitnessgame zur Verfügung.

Bezieht man in den Konsolenvergleich die Zusatzfunktionen der PS3 mit ein, kann keine Konsole mehr mithalten. Wollten PS2, XBox und Wii mithalten, wären zusätzlich mindestens ein BluRay Player, ein VideoChannel Abo und die SecondLife Mitgliedschaft erforderlich, die im Vergleich zu den anderen Konsolen bei der PS3 eine kostenlose Zugabe sind. Die kostenlosen Online Games sind hier noch nicht berücksichtigt, da es von den kostenlosen Home-Games in Deutschland noch nicht sehr viele gibt. (ca. > 20)

Bei XBox und PS3 sind die gleichen Spiele in der Regel teurer als die Wii/PS2-Ausgaben. Allerdings sind die Spiele für XBox und PS3 meist mit mehr und besseren Funktionen ausgestattet und in der höheren Auflösung deutlich Augenfreundlicher. So ermüden die Augen nicht so schnell, wenn man z.B. Final Fantasy auf XBox oder PS3 spielt. Bei den niedrigeren Auflösungen der Wii/PS2, stellen sich da schon eher recht schnell Kopfschmerzen ein.

Generell ist für jede Konsole mindestens ein Controller erforderlich. Darüber hinaus ist die PS2 im Zubehörkauf am Kundenfreundlichsten, da für Spaß- und Sportspiele nur die Eyetoy Kamera erforderlich ist. Weitere Controller werden für diese Spiele nicht benötigt (z.B. bei EyeToy Kinetic Total Fitness und "Play Party Spiele") Stattdessen wird die Bewegung der Personen über die Kamera direkt in das Spiel übertragen. HighTech in Perfektion. So kann es auch nicht passieren, dass ein Controller aus der Hand rutscht und im teuren Plasma Fernseher landet. Für die Wii ist neben der WiiMote in der Regel immer mindestens ein Nunchuck Controller und je nach Sportspiel auch die WiiMotePlus erforderlich. Pro Spieler wohl bemerkt! Das sind somit Zusatzkosten von 40 Euro pro Spieler.

Gleichauf liegen PS2 und Wii wenn es um die vorhandenen "Knuddel mich Spiele" geht. (a la Mario, Spyro, Picachu, Manga, usw.). Beide liegen hier vor PS3 und XBox. Allerdings hat die PS3 mit Little Big Planet und ihren Sackmänchen, sowie anderen neuen Figuren bereits deutlich aufgeholt. In HD Auflösung macht es besonders viel Spaß Ratchet und Clank oder die Sackmännchen durch die Level zu bringen.

In der Ausstattung hat - wie schon gesagt - die PS3 ganz weit die Nase vorne. Die Wii, die keine  DVD, MP3-CDs oder Audio CDs abspielen kann, steht hier auf völlig verlorenem Terrain. Sogar die deutlich ältere PS2 ist in der Lage Audio/MP3 CDs abzuspielen. Ausgestattet mit dem optionalem PlayTV Modul wird die PS3 auch noch zum Videorekorder.

Wie schon zu Beginn gesagt: Wer am Anfang zu sehr spart, zahlt hinterher drauf. Man muss sich nur die Grundkosten und Folgekosten ansehen.



Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Oktober 2013 um 21:03 Uhr  
Share |