Start Neuigkeiten Test: Xbox 360 Wireless Wheel

Test: Xbox 360 Wireless Wheel

E-Mail Drucken PDF

xbox360 wireless speed wheel tnXbox 360 Wireless Wheel (Video)

Das Xbox 360 Wireless Wheel komplettiert die Reihe der Controller für die XBox 360. Das kompakte Lenkrad wirkt sehr robust. Die Button sind zwar deutlich kleiner als beim Xbox Controller, aber hier wackelt und klappert nichts. In der Mitte befindet sich der Systembutton, sowie die Start und Back Tasten. Sehr positiv fällt das Digi-Pad auf, das im Gegensatz zum Xbox Controller auch das macht was der Spieler will. An der Rückseite befinden sich die Analog Tasten zum Gas geben und bremsen. Was sofort auffällt: Es fehlen die wichtigen Tasten LB und RB. Ebenfalls fehlen die Tasten L3 und R3 die sich normalerweise unter den Sticks verbergen. In einigen Spielen wird man also gezwungen gleichzeitig einen Xbox Controller zu verwenden, weil man ansonsten bestimmte Funktionen nicht nutzen kann.

Im Wireless Wheel befinden sich ein Lagesensor, sowie Motoren für die Rumble Funktion. Allerdings sind die Vibrationen nicht sehr ausgeprägt. Der PS3 Controller ist hier um Längen voraus. Eine witzige Funktion ist die LED Beleuchtung, die auf unruhiger Strecke zu flackern beginnt.

Mit 355 Gramm ist das Wheel deutlich schwerer als eine Xbox 360 Controller. Da das Lenkrad aber mit zwei Händen gehalten wird, fällt dies nicht unangenehm auf.

Das Microsoft Wheel wurde von uns mit fünf Games getestet.

Den Anfang machte das Microsoft eigene Forza 3. Es ließ sich einwandfrei mit dem Wireless Wheel steuern. Die Trigger reagierten sofort und korrekt und die Lagesensoren gaben die Bewegungen einwandfrei an die Xbox weiter.

Genauso problemlos ließen sich die Wagen in Forza 4 steuern. Auch hier wurde das Wheel korrekt erkannt. Alle Bewegungen wurden fast ohne Verzögerung umgesetzt.

Allerdings versagte das Wheel völlig beim beliebten Blur. Die Lenkradbewegung wurde fast gar nicht erkannt. Man musste schon heftige Bewegungen ausführen damit die Steuerung überhaupt etwas reagierte. Hier hat das Wheel völlig versagt.

Etwas besser, aber immernoch nicht korrekt umgesetzt lief es mit Hydro Thunder was vielleicht auch am Spiel gelegen haben mag. Mal war das Wheel zu empfindlich und ein anderes Mal reagierte es fast gar nicht.

Zum Schluss wurde noch Zombie Driver getestet. Allerdings war die Empfindlichkeit viel zu hoch. Die Trigger waren nicht sensibel genug um feinfühlig Gas geben zu können und das Lenkrad war viel zu träge. Stattdessen raste man unkontrolliert durch die Straßen.

Fazit:

Microsoft hat sich alle Mühe gegeben mit dem Wireless Wheel 360 ein brauchbares Lenkrad auf den Markt zu bringen. Für die von Microsoft stammenden Spiele ist dies auch sinnvoll verwendbar und uneingeschränkt zu empfehlen. Für die Konkurrenzspiele hingegen bleibt nur der Griff zum Xbox Controller oder zu besseren aber auch teureren Steuerungen wie dem Porsche Wheel. Daher sollte man sich den Kauf des Xbox Wireless Wheel gut überlegen.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. Juli 2013 um 19:51 Uhr  
Share |